• Durchfall gehört zu den häufigsten Gesundheitsstörungen auf einer Reise
    • Je nach Reiseziel und Reisestil erkranken bis zu 50 % aller Reisenden an einem zwar lästigen, aber selten gefährlichen Durchfall, der in unkomplizierten Fällen nach etwa 3 Tagen vorbei ist.
    • Gefährlich kann ein Reisedurchfall für Kinder oder Menschen mit einer Grundkrankheit werden.
  • Praktisch alle Durchfallerkrankungen sind Infektionskrankheiten, bei denen die Erreger über unsauberes Trinkwasser oder unhygienische Lebensmittel aufgenommen werden.
  • Sobald Durchfall einsetzt, muss mehr getrunken werden, um die Flüssigkeitsbilanz im Körper ausgeglichen zu halten. Auch bei Erbrechen zwischendurch immer wieder schluckweise / löffelweise Flüssigkeit zu sich nehmen. Herstellung einer geeigneten Rehydrierungslösung:
  • Führt eine Durchfallkrankheit zu Fieber, blutigem Stuhlgang oder schwerem Krankheitsgefühl, dann sollte schon auf der Reise ein Arzt aufgesucht werden. Wahrscheinlich handelt es sich dann nicht um eine selbstheilende Krankheit.
  • Anhaltend veränderte Stuhlgewohnheiten nach Rückkehr oder Veränderungen , die erst nach der Rückkehr auftreten (z.T. lange Inkubationszeit), müssen vom Arzt abgeklärt werden.
  • Vorsichtsmassnahmen:
    • Die Regel cook it, boil it, peal it or forget it ist zwar einfach zu merken, wird aber von den wenigsten korrekt umgesetzt. Sie beinhaltet zum Beispiel:
      - Kein Trinken von ungekochtem Wasser (wie z.B. Leitungswasser)
      - Nein Sagen zu Eis in Getränken (weil durch das Gefrieren nicht alle Keime abgetötet) werden
      - Den Verzicht auf Rohkost (wie z.B. Salat, der roh serviert wird, nachdem er mit Leitungswasser gewaschen wurde)
    • Falls sie längere Zeit am gleichen Ort bleiben, würde ich raten konsequent auf den Konsum von Leitungswasser und Eis zu verzichten und bezüglich der Lebensmittelhygiene Hotelgäste zu fragen, die schon 1 Woche dort sind, wie häufig Durchfallerkrankungen sind.
    • Je nach Reiseziel und Reisedauer ist es empfehlenswert nicht nur Loperamid (Imodium®) als stopfendes Medikament, sondern auch ein Antbiotikum zur Selbstbehandlung von schwererem Durchfall mitzunehmen.
    • Nur Reisen mit Expeditionscharakter brauchen zusätzlich eine Beratung bezüglich Trinkwasseraufbereitung und Konservierung.
  • Aber trotz allem:
    Travelling opens your mind and empties your guts!