• Durchfall gehört zu den häufigsten Gesundheitsstörungen auf einer Reise
    • Je nach Reiseziel und Reisestil erkranken bis zu 50 % aller Reisenden an einem zwar lästigen, aber selten gefährlichen Durchfall, der in unkomplizierten Fällen nach etwa 3 Tagen vorbei ist.
    • Gefährlich kann ein Reisedurchfall für Kinder oder Menschen mit einer Grundkrankheit werden.
  • Praktisch alle Durchfallerkrankungen sind Infektionskrankheiten, bei denen die Erreger über unsauberes Trinkwasser oder unhygienische Lebensmittel aufgenommen werden.
  • Sobald Durchfall einsetzt, muss mehr getrunken werden, um die Flüssigkeitsbilanz im Körper ausgeglichen zu halten. Auch bei Erbrechen zwischendurch immer wieder schluckweise / löffelweise Flüssigkeit zu sich nehmen. Herstellung einer geeigneten Rehydrierungslösung:
  • Führt eine Durchfallkrankheit zu Fieber, blutigem Stuhlgang oder schwerem Krankheitsgefühl, dann sollte schon auf der Reise ein Arzt aufgesucht werden. Wahrscheinlich handelt es sich dann nicht um eine selbstheilende Krankheit.
  • Anhaltend veränderte Stuhlgewohnheiten nach Rückkehr oder Veränderungen , die erst nach der Rückkehr auftreten (z.T. lange Inkubationszeit), müssen vom Arzt abgeklärt werden.
  • Vorsichtsmassnahmen:
    • Die Regel cook it, boil it, peal it or forget it ist zwar einfach zu merken, wird aber von den wenigsten korrekt umgesetzt. Sie beinhaltet zum Beispiel:
      - Kein Trinken von ungekochtem Wasser (wie z.B. Leitungswasser)
      - Nein Sagen zu Eis in Getränken (weil durch das Gefrieren nicht alle Keime abgetötet) werden
      - Den Verzicht auf Rohkost (wie z.B. Salat, der roh serviert wird, nachdem er mit Leitungswasser gewaschen wurde)
    • Falls sie längere Zeit am gleichen Ort bleiben, würde ich raten konsequent auf den Konsum von Leitungswasser und Eis zu verzichten und bezüglich der Lebensmittelhygiene Hotelgäste zu fragen, die schon 1 Woche dort sind, wie häufig Durchfallerkrankungen sind.
    • Je nach Reiseziel und Reisedauer ist es empfehlenswert nicht nur Loperamid (Imodium®) als stopfendes Medikament, sondern auch ein Antbiotikum zur Selbstbehandlung von schwererem Durchfall mitzunehmen.
    • Nur Reisen mit Expeditionscharakter brauchen zusätzlich eine Beratung bezüglich Trinkwasseraufbereitung und Konservierung.
  • Aber trotz allem:
    Travelling opens your mind and empties your guts!
Um diese Website so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werden Cookies eingesetzt. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Cookies können von Google Analytics in den USA anonymisiert ausgewertet werden. Durch das Anklicken des „OK”-Buttons willigen Sie in eine entsprechende Nutzung Ihrer Daten ein.
Weitere Informationen Ok